Konzeption des Waldkindergarten "Schernfelder Waldwichtel"

 

 

-  Unser Leitmotto  -

 

 

„Es ist besser ein Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu beklagen"

                                                       Konfuzius

 

 

 

 

 

Waldpädagogik...

 

... ist erfolgreich, etabliert und anerkannt.

 

Bei den “Schernfelder Waldwichteln” finden die Kinder Zeit, in entspannter Atmosphäre

Pflanzen, Tieren, sich selbst und vor allem Freunden und Freundinnen zu begegnen.

 

 

In wechselnden Situationen und Anforderungen, in offenen Räumen und in

freier Betätigung steht ein unendlicher Katalog an Bewegungsabläufen,

Denk und Entscheidungsprozessen, Wahrnehmungen und somit Lernfeldern -

passend zum jeweiligen Entwicklungsstand - zur freien Auswahl.

 

Vom Team aufgenommen, weitergesponnen und vertieft, ergibt sich daraus

situationsorientiertes Lernen, begleitet von selbstverständlichem Interesse,

 

hoher Motivation, Begeisterung, Aufmerksamkeit und fortführender Eigeninitiative. Eine recht einfach nachvollziehbare pädagogische Zauberformel für einprägsamen und dauerhaften Lernerfolg.

 

 

 

Öffnungszeiten im Waldkindergarten Schernfeld:

 

Kernzeit:

Montag bis Freitag von 8.00 - 13.00 Uhr

 

Nach Bedarf kann:

Frühdienst von 7.30 - 8.00 Uhr

Spätdienst von 13.00 - 14.00 Uhr

Spätdienst 2 (Di, Mi, Do) 14.00 - 15.00 Uhr

- kann dazu gebucht werden.

  

  

 

Hier finden Sie einen Ausschnitt unseres Konzeptes nach dem im Waldkindergarten Schernfeld gearbeitet wird:

 

 

1.  Struktur und Rahmenbedingungen des Waldkindergarten „Schernfelder Waldwichtel

 

1.1 Information zu Träger und Einrichtung

 

Geschichte

 

Im September 2006 initiierte eine Waldspielgruppenleiterin aus Eichstätt in Schernfeld eine Waldspielgruppe unter der Trägerschaft des Kreisjugendring Eichstätt im Walderlebniszentrum Schernfeld (WEZ). Im Sommer 2009 war die Gruppe soweit gewachsen, dass sich die Frage einer Weiterführung auf der Basis eines Waldkindergartens stellte.  Im September 2009 erfolgte daraufhin die staatliche Anerkennung als Waldkindergarten unter einer privaten Trägerschaft mit Förderung durch das Bayerische Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBig). Seit 2012 ist der Waldkindergarten in die Gemeinde Schernfeld als öffentlichem Träger eingebunden. Die Gemeinde Schernfeld ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft Eichstätt.

 

Kontaktdaten

 

Postadresse der Schernfelder Waldwichtel:

Waldkindergarten „Schernfelder Waldwichtel“

Harthofstr. 2

85132 Schernfeld

 

Waldhandy: 0151 / 62439768

E-Mail: info@waldwichtel-schernfeld@gmx.de

Homepage: www.schernfelder-waldwichtel.de

Oder auf Facebook: Waldkindergarten der Schernfelder Waldwichtel

 

Träger:

Bürgermeister Stefan Bauer

Gemeinde Schernfeld                                                                                                    Gundekarstr. 7 a
85072 Eichstätt
Tel: 08421/9740-0
Fax: 08421/9740-50                                                                                                        e-mail: poststelle@vg.eichstaett.de

 

Der Wald

 

Die Waldwichtel bewegen sich auf dem Gelände des WEZ im Schernfelder Forst. Hier gibt es mächtige Baumriesen und lichtes Unterholz. Man findet dunkle Fichtenschonungen zum Verstecken und Platz zum Rennen auf den Waldwiesen. Spannend sind auch die verschlungenen Waldpfade und Stationen der Walderlebniswege. Erde, Feuer, Wasser und Luft sind bewusst an diversen Stationen erlebbar. Interessant ist es auch immer wieder, den Waldarbeitern bei der Arbeit mit verschiedenen Gruppen oder im Holz über die Schulter zu schauen. Je nach Wetterlage kann die Gruppe Licht- oder Schattenbereiche in nächster Umgebung ansteuern.

 

Die Basis

 

Nicht weit vom Parkplatz des Walderlebniszentrum Schernfeld befindet sich unser Sammelplatz. Dieser besteht aus einem Unterstand, mehreren Bauwägen und einer kleinen Holzhütte. Diese können bei kalter Witterung beheizt werden, um jederzeit einen warmen Rückzugsort zu haben.   Ganz in der Nähe steht das Schönwieselhaus das als Schutzraum bei Sturm zur Verfügung steht. Im Wald verteilt gibt es diverse Hütten oder den großen Pavillon, wo wir uns ebenfalls bei schlechtem Wetter zurückziehen können.

 

Ist der Wald wegen Jagd, Schneebruch oder Unwetterwarnung gesperrt, weichen wir in Räumlichkeiten der Gemeinde aus.

 

Gruppenzusammensetzung

 

Unser Waldkindergarten setzt sich aus Kindern zwischen 2,5 Jahren bis zur Einschulung zusammen.

 

Die Gruppe ist altersgemischt.

 

Die Gruppenstärke beträgt maximal 23 Kinder, um die waldpädagogischen Aspekte und Sicherheitsanforderung gewährleisten zu können. Die Kinder werden, je nach personeller Besetzung, immer mal wieder während des Tages in zwei altersspezifische Gruppen aufgeteilt. 

 

Personal

 

Das Waldwichtel-Team besteht aus derzeit drei pädagogischen Mitarbeitern. Des Weiteren werden jederzeit Praktika in Kurz- oder Langzeit für Studierende, Interessierte, zur Orientierung oder im Rahmen anderer Ausbildungen ermöglicht.

Im Krankheitsfall stehen uns zwei Springerkräfte zur Verfügung, die flexibel einspringen können.

Regelmäßig stattfindende Teamgespräche, Teilnahme an Fortbildungen und fortwährende Weiterentwicklung der Konzeption sichern die Qualität im Waldkindergarten.

 

Hygiene und gesundheitliche Aspekte

 

Die gesunde und ganzheitliche Entwicklung des Kindes steht im Vordergrund der Waldkindergartenerziehung. Jahreszeiten, Luft und Wetter sowie andere biosphärische Angebote des Lebensraumes Wald stärken die im Kind angelegte Abwehr und sein Immunsystem. Sie erfordern aber auch ein besonderes Vertraut werden mit hygienischen Schutzmaßnahmen für das Kind und für den intakten Wald. Zu den erforderlichen Schutzmaßnahmen gehören die Aufklärung der Kinder und Eltern durch Gespräche oder an Elternabenden (Händewaschen, Essverhalten, Zecken und Mückenstiche, geeignete Kleidung im Sommer und Winter).

 

Müssen die Kinder während eines Ausfluges im Wald ein „großes Geschäft“ erledigen, wird ein Loch gegraben, in das das Geschäft erledigt werden kann. Danach wird das Loch sauber abgedeckt. Auf unserem Basisplatz gibt es weiterhin eine Komposttoilette.  Ist das Kind noch nicht ganz sauber, wird es in den vorhandenen Räumlichkeiten oder unterwegs auf einer Wickelunterlage mit Feuchttüchern gewickelt. Es ist jedoch zu empfehlen, dass der neue Waldwichtel sauber ist.

 

 

 

 

 

Die ausführliche Konzeption ist im Waldkindergarten vor Ort einzusehen.